Die Sammlung

Dauerausstellung

Hier sehen, was nirgendwo anders zu sehen ist! In diesem Sinn wurde der Rundgang konzipiert, der die Besucher*innen durch die der Sammlung des MCBA gewidmeten Ausstellungsräume führt.

Seit 1816 ist diese Sammlung durch Ankäufe, Schenkungen, Vermächtnisse und Leihgaben kontinuierlich gewachsen. Sie ermöglicht Vergleiche mit internationalen Bewegungen, vermittelt aber auch eine Vorstellung vom Schaffen der Künstler*innen aus der Waadt und, weiter gefasst, der französischsprachigen Schweiz, ob ihre Karriere nun im In‑ oder Ausland stattgefunden hat. Einige Schwerpunkte sind zu erkennen: Klassizismus, Akademismus, Realismus, Symbolismus und Postimpressionismus; abstrakte Malerei in Europa und den Vereinigten Staaten; Schweizer und internationale Videokunst; neue Figürlichkeit; geometrische Abstraktion; und schliesslich künstlerische Praktiken, die von politischem und sozialem Engagement zeugen, aus allen Perioden. Zudem umfasst die Sammlung bedeutende Künstlerbestände, darunter jene von Charles Gleyre, Félix Vallotton, Louis Soutter, Pierre Soulages und Giuseppe Penone.

Die Besichtigung erfolgt auf zwei Stockwerken. Die präsentierte Auswahl entwickelt sich regelmässig weiter. Leihgaben aus Privatsammlungen führen einen Dialog mit jenen der kantonalen Sammlung, ein Präludium zu der ständigen Erneuerung des Blicks, der in Lausanne auf die bewundernswerte Lebenskraft der Kunst geworfen wird.

Credits und Bildunterschrift:
Ferdinand Hodler, «Le lac Léman vu de Chexbres», 1904. Huile sur toile, 70,5 x 108,3 cm. Acquisition, 1904 © Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne

Publikation

Sammlungsführer in F und E

Mit Texten von Bernard Fibicher, Catherine Lepdor, Camille Lévêque‑Claudet, Laurence Schmidlin, Nicole Schweizer und Camille de Alencastro

Ko-Edition: Musée cantonal des Beaux‑Arts Lausanne et Scheidegger & Spiess Zürich 2020

(2 Ausgaben F + E), 248 S., 226 Farbabb.

CHF 29.– im Buchhandel / CHF 25.– im Buchshop des MCBA